DAS FLOSS

1.Sonne und Wellen, mehr als wir brauchen
schon sieben Tage lang
Durst in der Kehle, Wasser ringsum
in einsamer Enge krank
war da nicht schon das rettende Ufer
im letzten Abendschein
fuhr da vorbei ein Schiff in der Nacht
ließ uns doch allein.

Refr.: Wellen wie Berge - harte Gezeiten
lassen uns nicht mehr los
Hoffnung, Verzweiflung
alles hier auf dem selben Floß

2.Stand sie bereit von Bord schon zu springen
stand schon am Rand ganz dicht
wurd ihr die Kraft doch jeden Tag kleiner
aber dann tat sie’s nicht
ist es die Möwe oben am Himmel
die ihr die Hoffnung bringt
ist es ein Lied, das irgendwer
auf dem Floße singt

Refr.: Wellen wie Berge - harte Gezeiten
lassen uns nicht mehr los
Finden - Verlieren
alles hier auf dem selben Floß