HEIL NACH HAUSE

1.Sie sagte, ich weiß, wie das ist, wenn man stirbt
wenn das Leben wie Salzwasser schmeckt
und erzähl mir bloß nichts von dem leuchtenden Licht
wenn der Tunnel sich unendlich streckt
ich war mittendrin, und ich war bis zum Ende
und ich sah in der Dunkelheit nicht mehr die Hände
vor den Augen, sprach sie, doch ich bin wieder hier
und daß du heil nach Hause kommst
wünsche ich dir

2.Er sagte, kann sein, vielleicht bin ich schon tot
ich weiß das nicht mehr so genau
ich steh morgens auf, und ich geh in die Spur
und der Himmel bleibt vorwiegend grau
wir haben gespart an den Feuern, die brannten
und dabei kam uns dann die Glut wohl abhanden
vor ‘nem Jahr dacht’ ich noch, ich muß irgendwie ‘raus
und heut’ warte ich nur noch aufs
aufs Taxi nach Haus

3.Der Regen schlägt hart an mein Fenster heut’ nacht
und es ist, als ob wer nach mir rief
es geht straff auf eins und aufs dreizehnte Glas
und die Welt steht noch immer so schief
die Kanten von heute, die schleifen wir morgen
und ich würd’ dir so gerne mein Frühstücksei borgen
auf dem Tisch liegt noch immer das Photo von dir
und das du heil nach Hause kommst
wünsche ich mir